Wir reichen eine Rezension des neuesten Buches von Stephen Hawking und Co-Autor Leonard Mlodinow ein. Das großartige Design. Die Autoren zitieren sowohl den Standpunkt der Physik als auch der Metaphysik. Physik-Exzellenz garantiert jedoch keine Metaphysik-Expertise. Nur syllogistisches Denken aus der einzig wahren Quelle kann über die Richtigkeit oder Falschheit in Monotheismusdisziplinen entscheiden.

Beim Versuch zu kritisieren Das großartige Designmuss dieser Autor mehr als nur ein gelegentliches Interesse an der Natur der Dinge gestehen. In meinem eigenen kleinen Intellekt, in der Geschichte von jetzt an, liegt eine vernünftige Annahme des Beginns der Materie: unabhängig von seinen Dimensionen und dem Produkt der Kraft. Außerhalb einer begründeten Debatte entsteht die Behauptung der Wissenschaftler, "etwas aus dem Nichts". Sie sagen: "… die Gesetze der Schwerkraft und der Quantentheorie lassen Universen spontan aus dem Nichts erscheinen … dass unser bekanntes Universum nur eines von unzähligen Milliarden Universen ist. "

Hier beginnen Hawking und Mlodinow die Anfänge des Universums durch Spontaneität durch die Physik oder durch Schöpfung durch Superintelligenz. Sie akzeptieren die Gegebenheiten in der physikalischen Beobachtung und Theorie aus Erfahrung oder Experiment; sie erkennen die Unendlichkeit der speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie und der Quantenmechanik an; Dennoch vernachlässigen sie es, die Erfahrung und das Experiment des etablierten Theismus zu berücksichtigen. Zu Recht führen sie die mangelnde mathematische Präzision der Religion an; fälschlicherweise erliegen sie der Ungenauigkeit in ihrem eigenen spekulativen Konsens mehrerer Universen und der Gleichungstheorie. Ben Winter würde sogar die allgegenwärtige Anwendung von E = mc2 in Frage stellen. Es kann nicht effektiv mehr Energie vorschreiben, als in der ultimativen Partikelmasse enthalten ist.

Ihre Debatte über die Existenz Gottes unterliegt auch der folgenden Logik: Wo Emanuel Kant feststellt: "Kein Mann hat den Verstand, den Gott eines anderen Mannes zu leugnen". Eine solche Argumentation muss als Wahrheit akzeptiert werden, wenn keine Einsicht vorliegt, um die inhärente Gnosis eines anderen zu bewerten. Ben Winter würde der Beobachtung hinzufügen:" Ein Gott kann von jedem jederzeit und ohne Notwendigkeit einer Überprüfung sofort erschaffen werden. "

Wir kommentieren die zusätzliche Meinung in The Christian Chronicle; wo, bemerkte PhD Rubel Shelly, langjähriger Minister, Autor und Präsident des Rochester College in Michigan, ebenfalls kritisiert Das großartige Design und machte die folgende Beobachtung: "Wenn es jemals eine Zeit gegeben hätte, in der absolut nichts existierte, könnte jetzt nichts existieren. Da etwas eindeutig für immer existiert hat, treffen Sie die intuitivere, vernünftigere und erfahrungsgemäßere Wahl … Kreativer Gott oder Quantenmechanik?""

Respektvoll fragen wir uns, ob die Definition des guten Doktors von "für immer" aus dem traditionellen Missverständnis der Bibelsemantik stammt. In beiden Fällen irrt sich auch Dr. Shelly. Denn das Wort definiert sich im biblischen Bezugsrahmen als "bis zur festgelegten Zeit".

Soviel dazu, die Perspektive aller auf alles herauszufordern! Das großartige Design ist ein guter Weg, um den Geist über Physik und Metaphysik aufzufrischen; Zusammenfassend ist dieses Buch jedoch eher der Spekulation als der Substanz gewidmet und lässt eine große Lücke zwischen der Ursache für die Basis des Universums und der Ursache für moderne Religionen. Diese Probleme werden in zusätzlichen Studien gelöst.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein