Ira M. Freeman hilft dabei, die in einem einzelnen Molekül erzeugte Intelligenz zu verstehen (zumindest neugierig zu machen) und erklärt die Neigung der Atome, sich selektiv zu verbinden oder zu für beide Seiten vorteilhaften Substraten zu verbinden. Der Autor bezieht einen grundlegendsten Versuch, das Atom und seine Teilchen zu erklären, auf diejenigen, die am wenigsten über den Beginn des Lebens und erkennbare Phänomene Bescheid wissen. Für diejenigen, die eine einfache Einführung in die Substanz und Verarbeitbarkeit von Atomen und in die in einem einzelnen Molekül erzeugte Intelligenz wünschen, ist dies das Buch für Neugierige, für Jung und Alt sowie für diejenigen, die sich für Physik oder Metaphysik interessieren. Ohne das Atom könnte nicht einmal Religion existieren.

Wenn wir die Hypothese ausdehnen, könnte die Atomintelligenz die Vorstellungskraft bis zum Äußersten ausdehnen. Im Verständnis der Spekulation betrachten wir die Möglichkeit der Intelligenz für alles, was eine Vorliebe für Verbesserungen hat, die auf diesen Zwang einwirken. Die Elemente können Veränderungen entweder durch Anziehung, Entscheidung oder Nutzenabsicht manifestieren. Um eine gewisse Wahrnehmung von Größe und Substanz im freilaufenden Einzelatom zu erlangen, schlägt Freeman vor: "… würde es ungefähr 3 Millionen Milliarden Kohlenstoffatome brauchen, um die Periodentinte an diesem Satzende (wenn gedruckt) zu erzeugen – und dieses gesamte Molekülkomplement wird, unabhängig von seinem wahrgenommenen Zustand, niemals noch – kontinuierlich bewegt – niemals in Ruhe – Durchschnittsgeschwindigkeit ungefähr 1700 Fuß pro Sekunde. Ein Molekül in der Luft stößt ungefähr fünf Milliarden Mal pro Sekunde gegen andere Moleküle. "

In einem chemischen und biologischen Überblick über Materie erklärt Freeman, wie Atome Energie erzeugen und Energie dazu führt, dass sich Elementatome unterschiedlich verhalten. Ungefähr 100 Elemente, einige geben oder nehmen, wurden entdeckt; Wichtig ist, dass jedes Element aus einer eigenen Atomkonstruktion mit spezifischen Protonen-, Neutronen- und Elektronenkomponenten besteht – und noch schwerer zu definierende Komponenten. Unabhängig vom Aussehen des Atoms, wenn auch in Wasser, Bäumen, Menschen oder Kupferdraht, besteht das Atom hauptsächlich aus Raum. Sein Kern macht nur etwa 1/10000 des gesamten Atomvolumens aus. Schwingen um den Außenumfang des Atoms (Energiehülle) [sic]) sind Elektronenorbitale (ein Quantenkonzept, das die gesamte potentielle Spur um jedes Atom umfasst. Wir könnten auch in Betracht ziehen: Ein Elektron, das sich um den Wasserstoff-Einzelprotonenkern beschleunigt, wiegt nur 1/1836 so viel wie der Kern, den es umkreist.

Freeman erklärt ziemlich einfach das Auftreten wahrnehmbarer Atommassen. In unserer Welt umfassen Elementatome alle Formen von Feststoffen, Flüssigkeiten und Gas (Eisen wird bei 10000 ° zu Gas). Gemische von Elementen (Materie) werden Verbindungen genannt. Und zusammengesetzte Gemische erzeugen Energie! Licht liefert Energie. Energieveränderungen sind wichtig! Materie schafft Energie! E = mc2 beweist im Experiment und im Wesentlichen die folgende Aussage: Die Relativitätstheorie fügt etwas Neues hinzu; womit Materie in Energie und Energie in Materie umgewandelt werden kann. Elektronen erzeugen durch Ändern der Orbitale direkt oder indirekt jede denkbare Bequemlichkeit, jedes Werkzeug oder jede Vorrichtung aus dem Quantum innerhalb und außerhalb der durch Protonen oder Protonen-Neutronen-Kerne induzierten Energiehülle [sic].

Wie wunderbar, das Leben selbst zu vereinfachen! Ohne unsere Neigung zur Entwicklung zu lenken, könnten wir immer noch Feuersteinwerkzeuge und Pfeilspitzen zersplittern, Funken in den Prozessen schlagen, aber niemals das große Potenzial von Partikeln erkennen, die von abgeriebenen Gesteinen fliegen. denn dies sind Energieteilchen, die genauso gut eine menschliche Zelle befeuern könnten. Ein ungeschriebenes Gesetz regelt die Atomkombination zu Verbindungen, die sich zu Substraten, zu fortgeschrittenen Substraten, zu Supersubstraten usw. und schließlich zu ADP- und ATP-Arbeitspferden beim Aufbau und der Aufrechterhaltung von Zellen entwickeln. Dies ist jedoch fortgeschritten und nicht Teil von Freemans simpler Darstellung. Wir schließen die zelluläre Neigung nur ein, um die Bedeutung des Atoms für das Wohlergehen und die Entwicklung des Menschen zu veranschaulichen. Auch Computerprogramme und Speicher sind nur Atompartikelpotentiale, die auf ihre Anstiftung warten. Einfach unglaublich!

In Freemans vereinfachtem Bericht bemerkt er, wie der Mensch zuerst gelernt hat, mit Feuer umzugehen, Werkzeuge herzustellen, Metaphysik zu vermitteln, die Kraft des Dampfes und später der Elektrizität zu nutzen. Heute steht er vor der Tür eines neuen Zeitalters – des Zeitalters der Atome. Die kommenden Dinge können wir uns nur vorstellen.

Zusätzlich zu diesem kurzen Studium der Physik sind Sie eingeladen, sich weiter mit Physik und Metaphysik zu befassen, einem weiteren faszinierenden Studium, das ebenso überraschend ist wie die Welt der Physik. Entdecken Sie, warum "Zehn Zeitalter" der am wenigsten verstandene, aber wichtigste Beitrag zur Eschatologie der Bibel sind. Physik und Metaphysik sind insofern verwandt, als beide unsere Beziehung zu unsichtbaren Welten untersuchen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein