Einige allgemeine Definitionen definieren die Gastronomie entweder als "Kunst und Wissenschaft des guten Essens", als Aktivität und Wissen bei der Zubereitung und Wertschätzung von gutem Essen oder als Untersuchung der Beziehung zwischen Kultur und Essen. Ich denke, dass die Gastronomie all das ist und ein bisschen mehr.

Das Wort "Gastronomie" leitet sich von den altgriechischen Wörtern "Gastros" (Magen) und "Nomos" (Wissen oder Gesetze, die regieren) ab. Die Etymologie des Wortes wird jedoch auch dem Titel eines französischen Gedichts aus dem Jahr 1801 mit dem Titel "Gastronomie" zugeschrieben.

Obwohl die Grundlagen der modernen westlichen Gastronomie während der Renaissance gelegt wurden, insbesondere in Italien und Frankreich, ist das erste formale Studium der Gastronomie wahrscheinlich "Die Physiologie des Geschmacks" von Jean Anthelme Brillat-Savarin im frühen 19. Jahrhundert. Dies war das erste Buch, das die Beziehung zwischen Sinn und Essen untersuchte und das Vergnügen am Tisch als Wissenschaft behandelte.

Das Konzept der Gastronomie hat sich von seiner ursprünglichen Wörterbuchbedeutung zu einem Punkt entwickelt, an dem es untersucht werden muss, um es nach Kultur in Untergruppen aufzuteilen. Die Gastronomie ist heutzutage eine interdisziplinäre Tätigkeit, die die bildenden Künste des Tanzens, der Malerei, der dramatischen Künste, der Skulptur, der Architektur und der Musik mit exakten Wissenschaften wie Physik, Mathematik, Biologie, Geologie, Chemie, Agronomie sowie mit den Fächern Anthropologie, Geschichte, verbindet. Philosophie, Soziologie und Psychologie. All diese ziemlich vielen und unterschiedlichen Themen von Interesse können mit Hilfe einer guten Beobachtung gefunden werden, um sich auf die eine oder andere Weise um Lebensmittel zu drehen.

Das Konzept der Gastronomie beschränkt sich nicht mehr nur darauf, das Konsumritual zu verschönern. Die heutige Gastronomie impliziert die Fähigkeit, die vielen Möglichkeiten des Kochens und der Lebensmittelproduktion zu schätzen und zu verstehen. Der heutige Gastronom muss einige Grundkenntnisse in Bezug auf die Chemie und Physik von Lebensmitteln, die Lebensmittelgeschichte und die kulinarische Anthropologie haben und mithilfe des Computers und des Internets eine gewisse Verbindung zu den vielen Kulturen der Welt haben.

Der heutige Gastronomie-Liebhaber muss ein gutes Verständnis für Landwirtschaft, Aquakultur und die Technologie neuerer Kochmethoden und -geräte haben. Er oder sie muss die Auswirkungen von Essen und Ernährung auf die Gesundheit verstehen, einschließlich durch Lebensmittel übertragener Krankheiten und weltweiter Ökologie. Der Unterricht in Gastronomie muss fördern, wie man schmeckt, wie man das gesamte Speiseerlebnis genießt, ob es sich um ein Familienessen zu Hause oder eine besondere Veranstaltung zum Essen geht.

Leider hat in späteren Zeiten die Tendenz zugenommen, Lebensmittel nur danach zu beurteilen, wie sie aussehen. Fast überall in der modernen Welt werden Geschmack und Aroma zugunsten der stilistischen Architektur herabgestuft, die Menschen genießen und schätzen die Freude und Befriedigung des Essens nicht mehr und die unterhaltsamen und angenehmen Gespräche über dem Esstisch scheinen völlig verschwunden zu sein.

Es ist an der Zeit, dass wir neu lernen oder neu betonen, wie die Sinne genutzt werden können, um die hedonistischen Freuden des Lebens voll zu schätzen und zu genießen. Wir als Menschen sind mit der notwendigen Anatomie und Physiologie ausgestattet, die langweilige biologische Funktion des Essens zu einer der größten Freuden des Lebens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein